Allgemein
Homepage | Aktuell | faq | Tolkiens Romane | Jacksons Verfilmung | Bilder | Musik | Spaß in Mittelerde | Links | Gedichte | Geschichten | Suchen in der website | Chat | Forum |
Gästebuch

Der Roman „Angmar“
Spielregeln | Romanvorgabe | Die Autoren | Eigennamen | Entwürfe (zeitlich) | Entwürfe (nach Personen) | Stand des Romans | Zeittafel

Der Untergang Númenors
Spielregeln | Romanvorgabe | Die Autoren | Eigennamen | Entwürfe (zeitlich) | Entwürfe (nach Personen) | Stand des Romans |
Zeittafel




Aragorn



Ein Mann, aus all meinen Träumen geboren;
was immer er anpackt, es ist nicht verloren.
Mit Licht in den Augen und Wind in den Haaren
ist er furchtlos im Kampf und allen Gefahren.
Wer ihn kennt, der wird ihm vertrau'n,
wenn seine Augen tief in die Seele ihm schau'n.
Auf seine Hilfe ist immer Verlass,
er handelt in Freundschaft und ohne Hass.
Wie dicht auch der Wald, wie groß die Not,
wie sehr auch der Feind an den Toren droht:
stets ist er wachsam und verwegen,
tritt auch alleine den Heeren entgegen;
und wenn alle Spuren zu enden scheinen,
liest er die Richtung aus Rinden und Steinen.
Vertrauenswürdig ist er, ehrbar und schön;
gewohnt, zu seinem Wort zu stehn.
Ein König, der keine Krone braucht
und ab und zu gern ein Pfeifchen raucht.
Nie gibt er auf und schätzt alles Leben:
ich würde jede Unsterblichkeit für ihn geben...



(Rachel)