Allgemein
Homepage | Aktuell | faq | Tolkiens Romane | Jacksons Verfilmung | Bilder | Musik | Spaß in Mittelerde | Links | Gedichte | Geschichten | Suchen in der website | Chat | Forum |
Gästebuch

Der Roman „Angmar“
Spielregeln | Romanvorgabe | Die Autoren | Eigennamen | Entwürfe (zeitlich) | Entwürfe (nach Personen) | Stand des Romans | Zeittafel

Der Untergang Númenors
Spielregeln | Romanvorgabe | Die Autoren | Eigennamen | Entwürfe (zeitlich) | Entwürfe (nach Personen) | Stand des Romans |
Zeittafel




Diese wundervollen Gedichte stammen aus dem Weihnachtsgewinnspiel 2000/01 des "Elbenwald-Tolkienshops" im Internet, wo sie auch erstmals veröffentlicht wurden.

Aufgabe der vielen Teilnehmer war zum Thema "Elbenwald" ein Gedicht zu schreiben, die besten davon wurden prämiert.


Dank der großzügigen Erlaubnis von Thorin und des übrigen Elbenwald-Teams dürfen wir diese Kleinode nun auch auf der Mittelerde-Kreativseite veröffentlichen, und hoffen sie so einem noch größeren interessierten Publikum zugänglich machen zu können.


Mittelerde lebt!


Selbsverständlich bleiben alle Rechte an den Gedichten bei den Verfassern, über weitere Schöpfungen würden wir uns sehr freuen.


Unter unserer Linkliste auf dieser Seite ist auch der Elbenwald-Shop mit seinem sehr aktiven Forum und einzigartig umfangreichen Angebot zum Thema Mittelerde zu finden.




Forlorn stranger on aimless road/
Follow the curved path of starlight/
To where the golden leaves fall loudless/
Through silvery enchanted night./


At an unseen border long forgotten/
The whispering wind will welcome you/
To a land where you might find your purpose/
And fairytales will turn out true...


(Elanor)




Ihr sucht nach ihm schon viele Jahre
er lag verborgen zwischen Träumen,
nun sind die Pforten weit geöffnet
und ihr könnt wandeln unter Bäumen.


Wenn ihr der Elben Stimme hört,
die unter Sternen weithin schallt,
wisst ihr, dass ihr ein Heim gefunden
Lothlórien, den Elbenwald.


(Nagrach)




Der Wind lag ruhig auf mir,
die Gedanken wie im Traume,
so lag ich zeitens da,
auf meinem Elbenbaume.
Die Lande still umher,
kein Vogel der erschallte,
nur Rauschen von dem Meer
sowie dem Elbenwalde.


(Gwarf dem Zwerg)




Wie tausend Spiegel glänzend,
erscheint er in aller Pracht
gebet hin euch der Schönheit
und erlebt seine Macht.


(Peregrin)




Durchs weite Land bin ich gekommen
mein Heer es ist noch ganz benommen
doch sehe ich dies eine klar
`nen Ort voll Freude wunderbar

O Elbenwald, o Elbenwald
es war ein schöner Aufenthalt


zu wandern unter deines Laubes Pracht
der Wind weht sanft, umspült mein Haar ganz sacht
auf den Blättern liegt ein güldner Glanz
still vollführen sie ihren eignen Tanz


O Elbenwald, o Elbenwald
welch wunderbare Gestalt


hier lege ich mich gerne nieder
entspanne meine müden Glieder
der Wind singt leise süße Lieder
schwer werden meiner Augen Lider


O Elbenwald, o Elbenwald
ich komme wieder, und zwar bald


(Einsamer Wanderer)




Das Grün der Blätter,
Das lieb` ich so sehr,
Da komm` ich auch von ganz weit her.
Da kommt noch ein Lichtstrahl,
Wie Hoffnung zu mir geschickt,
Und nur ich hab` ihn noch erblickt.


(Lorada)




Forlorn stranger on aimless road/
Follow the curved path of starlight/
To where the golden leaves fall loudless/
Through silvery enchanted night./


At an unseen border long forgotten/
The whispering wind will welcome you/
To a land where you might find your purpose/
And fairytales will turn out true...


(Elanor)




Die See lag ruhig und sanft,
im Innern mir ein Kampf,
nur leis die Möwen schrien,
es hat mich hingetrieben,
hinfort aus meinem Land,
die Erinnerung mir schwand,
ach wär ich doch nur bald,
zurück im Elbenwald.


(Gwarf der Zwerg)




Geheimer Ort zwischen Tag und Traum,
Zuflucht vor der Dunkelheit.
Silberner Stern und güldener Baum,
Heimat der lieblichsten Elbenmaid.


Müde Wanderer finden dort zur Ruh,
drum streben sie diesem Walde zu.
Wer träumte nie, dort Gast zu sein?
Drum komm, Freund, und tritt ein!


(Argonautika)




Dort wo alles möglich ist-
im hier und jetzt -
Das sein was zählt
vom Haben gelenkt
muss ich bleiben - kämpfen
mit meinem Lichtschwert aus Gedanken - wohl als Kind
in meiner kleinen Welt
gegen die Zeit - um zu sein...
- leben in der Unendlichkeit.


(Andrea H.)




Wie von göttlicher Gestalt,
erhebend schön der Elbenwald.
Verzaubernd jedes Elben Herz,
lindernd seinen ird´schen Schmerz.
Hebend jede Last von Zeiten,
erscheinend fast wie Ewigkeiten.


(Pallano)




Von Zauber die magische Gestalt,
erhebend schön der Elbenwald
Von leichtem Nebel umschlossene Bäume
Singende Wesen
verlorener Träume
Das Ziel das Du suchst
findest Du bald
Herzlich willkommen
IM ELBENWALD


(Eichenschild)




Der Wald er blüht grün und gold
Seine Bewohner spüren Lieb und Freud
Dort wandert sie der Elben Fürstin hold
Ihr solltet sie sehn ihr Lieben Leut'
Die schöne Galadriel ists


(Elessar)




Der Wind lag ruhig auf mir,
die Gedanken wie im Traume,
so lag ich zeitens da,
auf meinem Elbenbaume.
Die Lande still umher,
kein Vogel der erschallte,
nur Rauschen von dem Meer
sowie dem Elbenwalde.


(Gwarf der Zwerg)




Wie lange ich gewandert,
wie lange ich ersonnen,
zurück zu meinen Lieben,
im Geiste mir verschwommen.
Doch niemand will mich leiten,
kein Echo widerhallte,
willst du mich nicht begleiten,
zurück zum Elbenwalde.


(Gwarf der Zwerg)




Die Bäume hoch wie Masten,
so golden und so schön,
das alle Orks sie hassten,
sie werden´s nie verstehn.
Das leise Blätterrauschen,
das nimmer mehr verhallt,
man will ihm immer lauschen,
im schönen Elbenwald.


(Gwarf der Zwerg)




Die Wipfel golden schimmernd,
Mallorn warn sie genannt,
um sie war nichts bekümmernd,
im schönen Elbenland.
Die Stämme silbrig glatt,
die Wurzeln mehr als alt,
in seinem Bann mich hat,
der große Elbenwald.


(Gwarf der Zwerg)




So dunkel ist´s und doch so schön,
mit Silber an den Wänden,
ich kann´s nicht lassen anzusehn,
und zu berühr'n mit Händen.
In Khazad-dûm wo Zwerge sind,
als Heimat ewig mir schon galt,
doch immer ich zurück noch find,
zum schönen Elbenwald.


(Gwarf der Zwerg)




Mein Leben bald vertan,
die Brüder schon lang fort,
hinweg zum Land Aman,
zu diesem schönen Ort.
Mein Herz wird jäh geteilt,
die Liebe stets hier weilt,
auch ich geh nun schon bald,
aus meinem Elbenwald.


(Gwarf der Zwerg)




Ihr sucht nach ihm schon viele Jahre
er lag verborgen zwischen Träumen,
nun sind die Pforten weit geöffnet
und ihr könnt wandeln unter Bäumen.


Wenn ihr der Elben Stimme hört,
die unter Sternen weithin schallt,
wisst ihr, dass ihr ein Heim gefunden
Lothlórien, den Elbenwald.


(Nagrach)




Der Kampf, der in uns wirkt,
vom Anbeginn der Tage,
Das Herz uns stets zermürbt,
nach dieser einen Sage.
Ein Ruf, den wir vernahm,
noch nicht ward er verhallt,
vom schönen Land Aman,
und auch dem Elbenwald.


(Gwarf der Zwerg)




Ich sah von fern die Bäume stehn,
mein Sinn mir schwand, sie warn so schön.
Die Luft, sie war so schneidend kalt,
drum trat ich hin, zum großen Wald.
Die Freunde lebten zahlreich dort,
denn dies war nun ein milder Ort.
Ein Zauber lag, und der war alt,
auf diesem schönen Elbenwald.


(Gwarf der Zwerg)




Stamm und Blätter stehen verträumt,
versteckt vor des bösen finst`ren Krallen.
sanftes Schimmern, heiliges Ruhen,als wär alles versäumt,
Ich wand`re in Lothlóriens grünen Hallen.


Der Zauber hohe Kreise schwingt,
aus des Waldes Einsamkeit,
beschlägt die Schönheit meine Sinne.
A! ELBERETH GILTHONIEL!


(Balrog)




Menschlicher Wanderer sei uns willkommen
Im Elbenwalde hoch im Licht
Die Schätze Ardas wirst du hier bekommen
Nur unsern größten, die Drei Ringe nicht


(Aratar)




all the nights asleep
all the counted sheep
all the little deaths
all the final breaths
the rubbish i`ve read
detritus in my head
and just as i`m sure
i`m not dreaming after all
i stay and dream some more


(pharazon)




Müder Wand´rer, kehre ein,
im "Elbenwald", dem schönen Hain!
Lass´ Dich ein auf Tolkien´s Traum -
ein Stückchen Mittelerd´ zu schau´n...
Ruhe, Schönheit, Phantasie,
Freundschaft und viel Poesie -
den Alltagstrott lass´ hinter Dir,
das, was Du suchst, das find´st Du hier!


(Fimbrethil)




Hereinspaziert
ganz ungeniert
und gleich notiert
ein Buch, verziert,
versiert pariert,
der Rest verliert -
und was passiert?
Du wirst in Tolkien´s Welt entführt!


(Fimbrethil)




In finsteren Zeiten
Und finsteren Welten
Die Sonne doch scheinet
Im Walde der Elben
Trotz dunkler Bedrohung
Und finsterer Mächte
Trotz alldem die Elben
Frohen Mutes sind


(Damon Chill)




Nebelhauch und Feuersbrunst
Zwei Herzen schlagen als Sternenschein
Königliche unfassbare
Schönheit
Leben
Ein Atem
der die Kraft umhüllt
sie freisetzt
mit jedem Schall.
Elbereth.


(Silernia)




Elbenwald, magisch funkelt...
Golden schimmert alles hier -
glaube mir,
hier würd` ich gerne weilen
unter einem Baum - nicht eilen
in die ferne Welt
bleiben unter diesem Zelt!
Elbenwald, verzaubert mich.


(az)




Mae govannen, sei gegrüßt,
wo Tolkien´s Welt zuhause ist
unter Lórien´s schönen Bäumen
lass´uns von Mittelerde träumen!


(Fimbrethil)




Heimkunft


Wenn nach langen, guten Fahrten,
Dich die Sindarins erwarten,
Harfenlaute leise klingen,
sanfte, süße Stimmen singen,


Wenn verwunsch`ne Pfade säumen
unter gold`nen Mallorn-Bäumen,
Trittst Du in dem Dämmerschein
in den Elbenwald hinein.


(Andreas W.)




Weit gewandert bis hierher,
Wandern?
Nein Das kann ich nicht mehr,
Hier will ich ruhn,
Hier ist es schön,
Im Elbenwald Lothlórien.


(Sam Gamdschie)




HDR vs. Star Wars... Ein witziges Gedicht eines unbekannten Verfassers


Gil-Galad is my lordly name
from Noldorian Elven-race I came
thy kind attention I implore
young Jedi, wise in Jedi lore:


My saber-sword is a golden ring
Droids, Ti-Fighters an unknown thing
not Naboo, Gungans, Clones and all
but halflings, Dragons, orcs and troll.


Fighting Sauron, yet, is my desire
the dark lord in the cracks of fire
whose witchcraft, we all ought to mind,
Nine mortal men as ringwraiths bind.


Though different are both our myths,
Thy wit may easily understand,
That Elven equal Jedi-Knights
And Sauron`s ringwraiths equal Siths.